Blick in den Gorges du Verdon

Gorges du Verdon – Provence

Auf geht’s in die Provence – eine Fahrt entlang des Gorges du Verdon.

Nun ist schon eine Woche von unserem Urlaub in Südfrankreich vorbei. Wie die Zeit vergeht. Schön war’s an der Côte d’Azur. Das Meer, die Farben, Azur und Ocker, ich liebe sie. Ich hätte noch bleiben können. Aber jetzt geht es auf zu neuen Farben. In die Provence. Zu Lavendel-Blau und Sonnenblumen-Gelb.

Wir nehmen nicht den direkten Weg, sondern fahren durch den Gorges du Verdon, auch Grand Canyon du Verdon genannt, in die Provence.

Landschaft mit rotem Mohn

Zuletzt waren wir vor zwei Jahren hier, da nahmen wir die Route über die D952. Ein bisschen Abwechslung muss sein, deshalb kurven wir diesmal auf der anderen Seite am Verdon entlang, die D71. Diese Strecke führt höher hinauf, bis auf unerwartete 1200 m.

Höhenanzeige

Die Straße schlängelt sich zum Teil durch Tunnel am Hang entlang. Die Ausblicke sind auch auf dieser Seite spektakulär und ich mag die Farbe des Verdon unten in der Tiefe, dieses satte türkis-grün.

Blick in den Gorges du Verdon

Auf halber Strecke finden wir eine Einkehrmöglichkeit. Dort trinken wir einen Kaffee. Besser gesagt einen Panorama-Kaffee.

Wir genießen die Aussicht, ich mache ein paar Fotos.

Kaffee mit Panoramablick

 

Der Verdon von oben

 

Blühte aus Felsspalte

Die kurzweilige Fahrt am Verdon entlang endet für uns immer am Lac de Ste-Croix. Von hier aus kannst du mit einem Tretboot in die Gorges hineinshippern und die grandiose Natur vom Verdon aus auf dich wirken lassen.

Verdon mit Tretbooten

Wir aber fahren weiter, unserem eigentlichen Ziel entgegen, Mallemort. Das ist unser neuer Ausgangspunkt für die nächste Woche.

Am Ende der Fahrt erhalten wir noch eine Einstimmung auf die Provence. Die ersten Lavendelfelder erscheinen in unserem Blickfeld. Die möchte ich sehen. Dafür bin ich gekommen.

Lavendelfeld

Fest eingeplant für die kommende Woche sind Türchen zur Hochebene von Valensole, wo der Lavendel zu Hause ist und zum UNESCO – Biosphärenreservat, dem Mont Ventoux.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.