gefüllte Salatschüssel auf Tuch

Regenbogensalat und meine erste Challengeteilnahme

gefüllte Salatschüssel auf Tuch

Heute Morgen flatterte der bereits heiß ersehnte Newsletter von „Der kleine Horrorgarten“ in mein Postfach, diesmal mit einem Aufruf zu einer „Gartenrezepte-Challenge“. Die Idee war mir gleich sympathisch. Dass ich mit meinem Regenbogensalat daran teilnehmen möchte, war mir gleich klar. Immerhin habe ich in diesem Jahr meinen Garten neu angelegt. Auslöser der Gartenerweiterung war die große Coronalangeweile, auch „Lockdown“ genannt. Und so kann ich in diesem Jahr erstmalig eine recht große und vielfältige Ernte einfahren. 

Karottengrün im Garten
Karottengrün, jetzt ist das Wurzelgemüse erntereif

Nun stellt sich mir täglich die Frage, wie ich die doch beachtliche Menge an erntereifem Gemüse abwechslungsreich verarbeiten kann, damit nicht jeden Tag das gleiche Gericht auf unseren Tellern landet. Dadurch bin ich natürlich selbst immer auf der Suche nach gemüselastigen Rezepten. Da kommt mir die Gartenrezepte-Challenge von „Der kleine Horrorgarten“ gerade recht, bei der am Ende hoffentlich ein Potpourri an Rezepten für das geplante E-Book herauskommt. Eine geniale Idee.

Erbsen in der Schote an Strauch
Sogar Erbsen habe ich angebaut

Ein bewährtes interaktives Rezept möchte ich dir heute vorstellen – meinen Regenbogensalat. Selbstverständlich ist er auch wieder mitnehmtauglich. Die im Rezept verwendeten Gemüsesorten sind nur Vorschläge und jederzeit austauschbar, abhängig von deinen Vorlieben, Ernteerträgen oder Vorräten. Hauptsache der Salat ist am Ende bunt wie ein Regenbogen. Quinoa und Kichererbsen werden gekocht, der Rest bleibt roh. So spendet dir der Regenbogensalat viele Vitamine und Mineralstoffe. Das zum Wandern benötigte Eiweiß steckt im Quinoa und den Kichererbsen, die geröstet verträglicher sind, das ist zumindest mein persönliches Empfinden.

Bunter Salat zum Mitnehmen
Der Salat ist selbstverständlich auch zum Mitnehmen geeignet
Gefüllte Salatschüssel auf Tablett
Zuhause schmeckt er aber auch gut

Ob es mein Salat wohl in das E-Book Projekt schaffen wird?

 

Drucken
gefüllte Salatschüssel auf Tuch

Regenbogensalat

Gericht Bowl, Hauptgericht, Salat, zum Mitnehmen
Keyword eifrei, glutenfrei, histaminarm, milchfrei, vegan, zuckerfrei
Zubereitungszeit 1 Stunde 30 Minuten
Portionen 2 Portionen

Zutaten

Für den Salat

  • 140 g Quinoa über Nacht in reichlich Wasser einweichen
  • 100 g getrocknete Kichererbsen über Nacht in reichlich Wasser einweichen
  • 2 Karotten
  • 1 Spitzpaprika
  • 3 EL Erbsen frisch oder tiefgekühlt
  • 3 EL Mais frisch oder kleine Dose
  • 1/4 Rotkohl
  • Petersilie
  • Spossen Mungbohnensprossen sind super

Für die Sauce

  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Apfelessig
  • 4 EL Granatapfelsaft
  • 1 Prise Salz oder 1 EL Coconut Aminos oder 1 EL Tamari

Anleitungen

  1. Quinoa und Kichererbsen in getrennten Töpfen über Nacht in reichlich Wasser einweichen. Entfällt für Kichererbsen aus dem Glas oder in der Dose.

  2. Am nächsten Tag Kichererbsen gründlich ausspülen und ca. 11/2 Stunden kochen.

  3. Quinoa ebenfalls spülen und nach Packungsangabe zubereiten.

  4. Karotten schälen und grob raspeln. Spitzpaprika waschen, von den Kernen befreien, und in feine Streifen schneiden. Den Rotkohl ebenfalls in feine Streifen schneiden. Gemüse in eine Schüssel geben, Mais und Erbsen hinzufügen (Tiefkühlerbsen mit kochendem Wasser übergießen und ca. 2 Minuten darin stehen lassen, dann sind sie verzehrfertig und können abgeschüttet zu dem übrigen Gemüse in die Schüssel).

  5. Quinoa und Kicherebsen dazugeben. Entweder alles vermischen oder getrennt anrichten.

  6. Die Zutaten für die Sauce vermengen und über den Salat geben.

  7. Salat mit Petersilie und Sprossen anrichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung