am Lacher See

Maria Laach – Vulkaneifel

Ein harmloser Spaziergang um den Lacher See wird zum Tanz auf dem Vulkan

Bei meinen Recherchen zu unserem heutigen Türchen stolperte ich im Internet über einen Artikel in der Süddeutschen Zeitung vom Januar 2019, der folgerndermaßen beginnt:

Unter dem Laacher See in der Eifel steigt wahrscheinlich Magma aus dem Erdmantel auf.
Darauf deuten schwache Erdbeben hin, die Forscher in mehreren Kilometern Tiefe gemessen haben.
Der Vulkan scheint also noch aktiv zu sein. Anzeichen für eine bevorstehende Eruption wie Verformungen des Bodens gibt es jedoch nicht.

https://www.sueddeutsche.de/wissen/eifel-vulkan-laacher-see-1.4279233
am Lacher See

Uns wird schnell klar, dass wir nicht mehr tausende von Jahren warten können, um den Lacher See noch in seinem Urzustand zu erleben, deshalb machen wir uns gleich auf den Weg. Unseren Garten überlassen wir weiterhin der Natur und brechen nach dem Mittagessen überhastet in Richtung Maria Laach auf. Immerhin haben wir die Sonne auf unserer Seite, lässt sie sich doch seit Tagen das erste Mal wieder blicken.

am Lacher See

Der Einstieg in die 8.4 km lange Seerunde beginnt direkt beim Parkplatz. Das Kloster Maria Laach lassen wir vorerst links liegen. Die Wege sind matschig und die Natur ist in Unordnung geraten, ähnlich unserem Garten, verantwortlich für das Chaos sind wohl auch hier die vergangenen Sturmnächte. Oder sind dies bereits die ersten Vorboten eines bevorstehenden Vulkanausbruchs?

am Lacher See

Mutig setzen wir unseren Weg fort. Immer am Ufer entlang, vorbei am Blockhaus Laacher See, der einzigen Einkehrmöglichkeit unterwegs. Verschiedene Schautafeln klären uns über die geologischen Besonderheiten unseres Türchens auf, keines bedeutet uns, dass wir uns sputen müssten, damit wir die Runde noch beenden können, bevor uns der Vulkan den Boden unter den Füßen wegreißt. Merlin mag das Wasser im See nicht trinken, wahrscheinlich schmeckt er bereits die Kohlenstoffausgasung, die einem Vulkanausbruch vorangeht.

am Lacher See
am Lacher See
Laacher See mit Fotografin und Hund
Thomas‘ Handyfoto
Felswand am Lacher See
Unterdevonfelsen
am Lacher See
am Lacher See
Gesteinswand am Lacher See
Schweißschlackenbänke in der Abbauwand des Alte-Burg-Vulkans

Und als hätte ich es geahnt, wird es auf den letzten Metern noch ungemütlich. Starker Wind und ein Grieselschauer, bei plötzlich fallenden Temperaturen, überrascht uns. Geht es jetzt los? Bricht der Vulkan aus?

Wir finden Zuflucht im Kloster. Im Kloster-Café werden bereits die Stühle umgedreht auf die freigewordenen Tische gestellt, um den noch anwesenden Gästen auf anschauliche Weise mitzuteilen, dass das Café bald schließt. Geöffnet bis zur Dämmerung konnte ich am Eingang lesen. Sehr großzügige Auslegung der Dämmerung ist meine Meinung, oder gilt eine vorzeitige Schließung auch für einen bevorstehenden Vulkanausbruch?

am Lacher See

Unbeirrt schauen wir noch schnell in der Klostergärtnerei und einem Souvenirladen vorbei, dann machen wir uns vom Acker, das wird mir doch zu heiß hier. Bevor es auf die Autobahn in Sicherheit geht, fahren wir noch beim großen „M“ in Mendig vorbei, um uns unseren entgangenen Kaffee zu gönnen.

Am nächsten Morgen bedeuten die Nachrichten nichts Außergewöhnliches, weltweit kein Vulkanausbruch, eine Frage allerdings treibt mich um: Soll ich diese Woche noch mit der Gartenarbeit beginnen oder kann ich mir die Mühe sparen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.