Heidelandschaft

Wahner-Heide, Teil 1

Heide-Spaziergang

Willst du immer weiter schweifen?

Sieh, das Gute liegt so nah.

Lerne nur das Glück ergreifen,

Denn das Glück ist immer da.

(Goethe, Erinnerung)

Aus den obigen Zeilen wurde im Volksmund kurz und knapp „Warum in die Ferne schweifen? Sieh das Gute liegt so nah“. Getreu diesem Motto findet unser heutiges Türchen im Dunstkreis von Köln statt. Es führt uns in die Wahner Heide. Wie der zweite Teil des Namens vermuten lässt, erwartet uns hier (oder erwarten wir hier) unter anderem eine Heidelandschaft. Die Heide (Calluna-Heide) steht Mitte August in voller Blüte, da kann ja nichts mehr schief gehen, oder?

Heidelandschaft

Die Vorstellung ausgedehnter Heideflächen hat mich angelockt. Doch das ist nicht die Landschaft die wir vorfinden. Wir sehen vereinzelte Heidebüsche, die sich zwischen alles überragenden Ginstersträuchern verstecken.

Baum mit Heide im Hintergrund

Die Wahner-Heide ist in NRW als artenreichstes Heide-,Moor- und Waldgebiet bekannt. Musste aber in der Vergangenheit bis heute so manches über sich ergehen lassen. 1931 offiziell als Naturschutzgebiet ausgewiesen, beherbergt sie mehr als 700 gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Gleichzeitig diente sie seit Anfang des 19. Jahrhunderts bis heute als militärischer Schieß- und Übungsplatz. In den 1950 er Jahren kam noch der Flughafenbau hinzu, der derzeit etwa ein Drittel des Heidegebietes einnimmt. (Quellen: Kölner Stadt Anzeiger, Bündnis Heideterrasse) Als Besucher der Heidelandschaft begleitet einen daher stets der nicht abebbende Lärm startender und landender Flugzeuge.

Flugzeug am Himmel

Wir starten unser Türchen in der Nähe des Turmhofs bei Rösrath, eines von vier Eingangsportalen in das Naturschutzgebiet. Auf breit angelegten Wegen spazieren wir durch die abwechslungsreiche Landschaft. An jeder Weggabelung finden wir Holzschilder mit eingeritzten Wegenamen, sie erleichtern die Orientierung in dem großzügig angelegten Wegenetz, vorausgesetzt man hat am Eingangsportal die Infokarte fotografiert.

Wegweiser Geisterbuschtour

Vom Info-Zentrum Wahner Heide gibt es ausgewiesene Rundwanderwege. Demnach treiben wir uns gerade im Geisterbusch herum, huh huh.

Im weiteren Verlauf unseres Türchens treffen wir auf Ziegen und Rinder (Glanrinder).

Ziegen unter einem Baum

Glanrind

Auf Schautafeln erfahren wir, dass die Tiere ganz bewusst in der Heide weiden, denn sie sollen durch ihre kulinarischen Vorlieben dafür sorgen, dass die Heide nicht verbuscht und kein Wald wachsen kann. Ginster mögen die Ziegen jedoch nicht, na dann ist ja alles klar.

Schautafel-Ziegen-Info

Zu Hause angekommen recherchiere ich im world wide web (ich weiß, dass sollte ich besser vorher tun). Kann ich in der Wahner Heide überhaupt große Heideflächen finden? Die Recherche gestaltet sich schwierig, das was ich suche kann ich nicht finden. Dafür finde ich eine andere interessante Information, aber dazu mehr in Wahner-Heide, Teil 2.

Waldweg

Tibetterrier

Kennst du schöne Heidelandschaften? Gibt es dort noch große Heideflächen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.