Rosa Flamingos staksen durch das Zwillbrocker Venn

Zwillbrocker Venn – Rosa Flamingos im Münsterland

Kaum zu glauben, dass sich so exotische Tiere, wie die Rosa Flamingos auch bei uns in Deutschland wohl fühlen. Doch im Zwillbrocker Venn befindet sich seit 35 Jahren die weltweit nördlichste Brutkolonie der Rosa Flamingos. Die weißen Chile-Flamingos hatten die kleine Insel im Lachmöwensee allerdings zuerst für sich entdeckt, erst später gesellten sich die Rosa Flamingos dazu. 

I was here

In diesem Jahr verbringen wir unseren Resturlaub daheim. Mit Sternfahrten wollen wir noch unbekannte Regionen im näheren Umkreis entdecken. Dafür haben wir unseren selbstgesteckten Aktionsradius von 100 km großzügig verdoppelt. Wir fahren gut 200 Kilometer bis nach Vreden, das unmittelbar an der deutsch-niederländischen Grenze im Münsterland liegt.

Zwillbrocker Venn, fast wie in Schweden

Mit reichlich Druck auf der Blase rutsche ich, nach nicht einmal 100 km Autofahrt, ungeduldig auf meinem Sitz hin und her. Nervös recherchiere ich im Navi. Das nächste und gleichzeitig auch letzte Sanifair kommt 80 km vor unserer Ausfahrt Vreden. Egal. Nehm ich. Seit Corona, mache ich Türchen unter erschwerten Bedingungen: Restaurants, Cafés, Imbisse – alles dicht. Öffentliche Toiletten geschlossen. Tankstellenklos -defekt! Wohin mit dem Pott Tee vom Frühstück? Pipi machen ist zu einem großen Problem geworden, wenn wir uns zu einem Türchen aufmachen. Natur zur Natur, anders geht es nicht. Beim Hund nennt man das „Markieren“. Und so schreibe ich immer häufiger, gut versteckt zwischen Brombeersträuchern und Brennnesseln und noch etwas schüchtern, die Nachricht „I was here“ auf den Waldboden.

Unterwegs im Zwillbrocker Venn

Rundweg „Zwillbrocker Venn“  
Start/Ziel: Parkplatz am Besucherzentrum
w3w: solidarität.legendär.bringe
Schwierigkeit: leicht
Barrierefrei: ja
www.bszwillbrock.de
Länge: 6 km
Dauer: 1,5 Stunden
Höhendifferenz:  alles eben Hunde an der Leine erlaubt

Das Besucherzentrum der Biologischen Station Zwillbrock hat natürlich wegen Corona geschlossen und mit ihr das Klo. Aber noch ist bei mir alles im grünen Bereich.

Schautafel

Im Moment interessiere ich mich auch mehr für die Schautafeln vor dem Eingang, die uns eine kleine Übersicht über das Zwillbrocker Venn und die darin lebenden Tiere liefern. Dann blättere ich mich noch durch ein paar herumliegende Flyer, und erfahre, dass es in der Region eine 300 Kilometer lange Flamingoroute gibt. Ideal auch für Radfahrer. Aber uns reicht heute das Zwillbrocker Venn als Erlebnisausflug.

Kreischender Möwenschwarm

Wir gehen vom Parkplatz den schnurgeraden Weg Richtung Venn und hören schon von Weitem das Kreischen der 16.000 Lachmöwen, die sich das Venn zur Heimat gemacht haben und hier die größte binnenländische Kolonie bilden. Dazu gesellen sich noch die seltenen Schwarzkopfmöwen, die unschwer an ihren schwarzen Köpfen zu erkennen sind. Auf dem 6 km langen, barrierefreien Rundweg um den See kommen wir an zwei Vogelbeobachtungskanzeln vorbei. Von hier haben wir freie Sicht auf die kleine Insel auf der sich die Vögel angesiedelt haben. Wir sehen einen kreischenden Möwenschwarm der immer wieder wellenartig auffliegt, um sich danach minutenlang  auf der Insel niederzulassen, bis wieder eine Möwe auffliegt und ihr alle anderen, wie von einem Zufallsgenerator hochgewirbelt, folgen.

Rosa Flamingos im Flug

Zwischen diesem Getümmel staksen die Flamingos in aller Seelenruhe durch den See, meist paarweise, die Balz-und Brutzeit hat begonnen (Frühjahr, Sommer). Die Flamingos brauchen die Möwen, um hier unbeschwert leben zu können. Denn der Möwenkot ernährt die  Kleinstlebewesen im Wasser, von denen sich wiederum die Flamingos ernähren. Die Flamingos gehören zwar ursprünglich nicht hierher, machen anderen Tieren aber auch nicht ihren Platz streitig. Den Herbst und Winter verbringen sie am Veluwe- und Grevelingenmeer in den Niederlanden.

Streiterei unter Flamingos
Untereinander streiten sie aber schon.

Wen haben wir noch im Zwillbrocker Venn angetroffen?

Insgesamt leben 60 Vogelarten im Zwillbrocker Venn. Eine von ihnen tapst ausgelassen vor mir auf der Bank herum. Wer das wohl ist? Unser Bankläufer entpuppt sich als frecher Buchfink.

Die Moor- und Heideflächen im Zwillbrocker Venn werden von Schafen gepflegt. Das haben wir schon oft erlebt, zum Beispiel bei unseren Türchen durch die Nemitzer Heide oder der Wahner Heide, gleich vor den Toren Kölns.

Wir bringen den Rundweg nicht zu Ende, zu lange halten wir uns an den Beobachtungskanzeln auf. Fast unbemerkt hat sich in der Zwischenzeit meine Blase gefüllt und auf einmal habe ich das Bedürfnis mir eine richtige Toilette zu suchen, da außer uns noch andere Besucher durch das Venn spazieren und ich nicht unbeobachtet im Wald verschwinden kann. Also eilen wir schnellen Schrittes zum Auto zurück.

Auf unserem Rückweg zum Parkplatz huscht noch schnell ein Fasan vor uns über den Weg und sucht gleich Schutz im hohen Gras zwischen Weg und Feld. Ich lasse meinen Blick noch über das Feld schweifen und entdecke eine Gänsefamilie bei ihrem ersten Ausflug. Und fast schon beim Auto höre ich über uns in einem Baum einen kleinen Schreihals, es ist ein Star bei der Balz.

Schreck lass nach

Kurz vor der so dringend benötigten Toilette hätte ich mir glatt vor Schreck noch in die Hose gemacht. Völlig unvermittelt springt ein Rehbock ganz knapp vor unserer Motorhaube über die Landstraße. Das hätte übel ausgehen können, tut es aber nicht. Glück gehabt.

Das Glück ist mir nach diesem Schreck auch noch ein zweites mal holt, denn ich finde schon im ersten Supermarkt eine saubere Toilette. Anschließend können wir entspannt die Heimfahrt antreten. Heute habe ich keine Nachrichten im Wald hinterlassen.

Moorlandschaft im Zwillbrocker Venn
Moorlandschaft im Zwillbrocker Venn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.