Buchabbildung

Landschaftsfotografie für Einsteiger – Buchbesprechung

(Werbung unbeauftragt)

Feldweg durch die Lüneburger Heide
Landschaftsaufnahme Lüneburger Heide nach der Bildbearbeitung

„Landschaftsfotografie für Einsteiger“

Heute habe ich dir mal ein außergewöhnliches Türchen mitgebracht. Anstatt im Wald treibe ich mich in der dunklen Jahreszeit gerne in der Buchhandlung herum, meist mit Erfolg. Im letzten Winter habe ich mir auf diese Weise das Buch „Landschaftsfotografie für Einsteiger“ von Scott Kelby zugelegt. Obwohl ich mich selbst nicht mehr als Einsteiger bezeichnen würde, hatten es mir unter anderem die Seiten über Bildbearbeitung angetan. Lightroom bzw. Photoshop sind allerdings Voraussetzung zum Nachmachen, was schon ein dicker Brocken für Einsteiger ist.

Buchbesprechung

Der amerikanische Autor zahlreicher Bücher über Fotografie und Bildbearbeitung, Scott Kelby, lädt uns zu einem gemeinsamen Fotoshooting on Location deiner Wahl ein. Dabei erklärt er kurz und verständlich, in einem Rezept wie er das nennt, was er jetzt gerade in der Situation tun würde. Daher brauchst du das Buch auch nicht in einem Rutsch durchlesen. Knöpf dir dein aktuelles Problem vor, befrage Scott (die entsprechende Seite durchlesen) und führe seine Anweisungen aus. Es schadet also am Anfang nicht, das Buch überall dahin mitzunehmen, wo auch deine Kamera hin geht, um in kniffeligen Situationen beim Meister persönlich nachzufragen.

„Können Sie zwischen einem Bergkamm mit einer Ansammlung von Bäumen und einem Bergkamm mit einem einzigen Baum wählen, sollten Sie sich immer für Letzteren entscheiden“   (Scott Kelby)

 

Das Buch enthält 10 Kapitel mit über 190 Rezepten, jeweils verteilt über eine Seite mit passend ausgewähltem Foto; von Kameraeinstellung, über Bildkomposition, unterschiedlichen Belichtungsaufgaben, bis hin zur Bildbearbeitung und jeder Menge zusätzlicher Praxistipps ist alles dabei (hier findest du das Inhaltsverzeichnis mit allen Rezepten). Jede Menge Input für ein Greenhorn: dieses Buch als Geschenk, und die Familie hat ihre Ruhe.

Landschaftsfotografie für Einsteiger Sonnenaufgang über der Nemitzer Heide
Sonnenauf- und Untergänge werden natürlich auch behandelt
„…..An wie vielen Tagen im Monat gibt es einen tollen Himmel? An nur einigen wenigen. Wenn Sie nur einmal hingehen, wie stehen Ihre Chancen? Schlecht. Wollen Sie Ihre Chancen verdoppeln? Dann gehen Sie ein zweites Mal hin“   (Scott Kelby)

Impulsgeber

Für mich ist das Buch „Landschaftsfotografie für Einsteiger“ inzwischen zu einem Nachschlagewerk und Impulsgeber geworden. Das Buch nehme ich mir gerne aus dem Regal, wenn mal wieder neue Inspiration gebraucht wird, wenn meine Bildbearbeitung eingefahren wirkt, weil ich immer wieder die gleichen Regler in die gleiche Richtung schiebe. Zum Auffrischen und für Anregungen, um aus dem alten Trott herauszukommen sind die Rezepte ideal. Wie zum Beispiel das Kapitel über Kameraeinstellungen. Es schadet nicht, diese ab und an zu überprüfen, da es schon mal vorkommt, dass man unbeabsichtigt die vor Jahren gemachten Kameraeinstellungen verändert, und schon sind die mühevoll gemachten Vorgaben im Eimer. Damit das nicht passiert, sollten diese regelmäßig überprüft werden.

Dömitzer Eisenbahnbrücke Panorama
Aus fünf Einzelbildern zusammengesetztes Panorama der alten Dömitzer Eisenbahnbrücke, auch hierfür gibt es eine Anleitung

Die Rezepte sind humorvoll und ehrlich im typischen Scott Kelby Stil geschrieben, so dass sie sich leicht und schnell, und oft mit einem Schmunzeln im Gesicht, lesen lassen.

„Wenn Sie einen großen Rucksack für Ihre Shootings kaufen, wird er auch voll. Sie werden einfach immer mehr Zeug hineinpacken, bis er so schwer ist, dass Sie ihn nach einem Tag nicht mehr tragen wollen und ihn auf dem Parkplatz im Kofferraum lassen.“   (Scott Kelby)

 

Auf jeden Fall gehe ich nun, wo ich zuhause mehr oder wenige festsitze, meine alten Dateiordner durch und bearbeite vorhandenes Material, unter Berücksichtigung der neuen, alten Tipps.

Dabei war mir vor Kurzem noch die Seite über „Weiße Säume korrigieren“ hilfreich. Nachdem ich ein Foto recht krass bearbeitet hatte, entstanden weiße Säume am Übergang vom Mauerwerk zum Himmel. Diese ließen sich aber, mit dem passenden Rezept, schnell und einfach verbessern.

Fensterblick auf die Elbtalauen
Vor der Korrektur, weiße Säume am Übergang von Mauerwerk zu Himmel

 

Fensterblick auf die Elbtalauen
Weiße Farbsäume verbessert

Fazit

Bis die täglichen Handgriffe, Kameraeinstellungen und die Bildbearbeitung in Fleisch und Blut übergegangen sind, ist es ein langer Weg. „Landschaftsfotografie für Einsteiger“ dient mir, auch über den Einsteigerstatus hinaus, als schnelles Nachschlagewerk. Eine Fortsetzung im gleichen Stil würde ich mir wünschen, dann für fortgeschrittene Landschaftsfotografen, die wir ja bald alle sein werden, mit Schwerpunkt auf die Nachbearbeitung am Computer, also die Bildbearbeitung  mit LR und PS, das feinfühlige Herausarbeiten von Details, Lichtführung, Presets Erstellung usw. Darüber gibt es viel zu wenig gute Literatur.

Falls du ein solches Buch kennen solltest, dann hinterlasse doch bitte einen Kommentar.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.