Wandern im Hohen Venn - Falter

Cascade du Bayehon – Hohes Venn – Belgien

Hohes Venn, 2. Versuch

Der aufgeweckte Leser erinnert sich sicherlich noch an unseren gescheiterten Versuch blühendes Wollgras aufzuspüren. Für dieses Vorhaben, sind wir heute, Anfang Juli, wie bereits prophezeit, ins Hohe Venn zurückgekehrt. Allerdings haben wir uns zwecks Abwechslung eine neue Route herausgesucht, der besondere Clou dieses Türchens soll die Cascade du Bayehon sein, dafür schleppt Thomas heute, zusätzlich zur Verpflegung, mein Stativ mit, damit ich Wasserfallfotos mit einer langen Belichtungszeit aufnehmen kann, du weißt schon, so schönes weich fließendes Wasser.

Acht Kilometer sind für die Runde veranschlagt, vorher tausche ich aber noch geschwind, im Schutze unseres Autos, meine kurze Hose gegen eine lange Jeans, hier oben sind es erst 12 Grad diesmal allerdings mit Tendenz nach oben.

Wandern im Hohen Venn

Die Cascade du Bayehon

Vom Parkplatz beim „La Maison du Parc-Botrange“ folgen wir dem blauen, stehenden Rechteck, auf einem anfangs noch breiten Weg, bergab in einen urigen Wald. Hier geht es über Stock und Stein, begleitet von einem munter plätschernden Bach, am Ende stoßen wir wieder auf einen breiten Wirtschaftsweg, hier halten wir uns rechts und nach einem kurzen Anstieg gelangen wir zum Wasserfall.

Wandern im Hohen Venn - ein Weg

Ein Hinweisschild macht uns darauf aufmerksam, dass wir die Cascade du Bayehon erreicht haben. Wir lassen uns erstmal auf einer Bank nieder, die man uns für diesen Zweck dort hingestellt hat, und nehmen in aller Ruhe unser Mittagsmahl ein. In dem Abgrund der sich vor uns auftut versuchen wir bereits einen Blick auf den Wasserfall zu erhaschen. Eigentlich sollte die Cascade von unserer Position aus gut auszumachen sein. Eine steile Felswand können wir erspähen, ja, auch eine dunkle Verfärbung kann ich von meinem erhöhten Standpunkt aus erkennen, weiter ist da aber nichts. Nach unserem Picknick steigen wir dennoch erwartungsvoll den sehr steilen Weg zur Cascade hinab.

Wandern im Hohen Venn - Cascade du Bayehon

Wie sich herausstellt, deutet die dunkle Verfärbung auf der hellen Felswand tatsächlich den Wasserfall, an. Wo sonst Wassermassen den Fels hinunterstürzen, gibt es heute nur ein kleines Rinnsal zu bestaunen. Da haben wir es doch innerhalb kürzester Zeit erneut geschafft, zum falschen Zeitpunkt unterwegs zu sein. (Bei einem Besuch der Cascade du Bayehon unbedingt darauf achten, dass es die Tage zuvor geregnet hat) Demzufolge kein Wasserfall und natürlich auch kein Wollgras auf diesem Türchen.

Wandern im Hohen Venn - Wurzelwerk

Ganz so betrüblich wie sich das jetzt vielleicht anhört war es allerdings nicht. Wir sind auf dieser Wanderung über Wurzelwerk gestapft, haben Holzstege und Brücken passiert, sind durch Farnwälder marschiert und durch Wildblumenwiesen geschlendert, konnten wilde Blaubeeren probieren und haben dabei die Landschaft genossen.

Wandern im Hohen Venn - Steg

Wandern im Hohen Venn - Farn

Wandern im Hohen Venn - Falter

Wandern im Hohen Venn - Blaubeeren

Aber eines hat dann doch noch gefehlt.

Wollgras wo bist du?

Wenigstens das möchte ich aber noch fotografieren, daher steuern wir den bereits bekannten Wanderparkplatz Nahtsief an, machen uns bereits etwas müde auf die Stege und ………. werden wieder nicht fündig. Diesmal sind wir zu spät, Wollgras schon fott, verblüht, grrr. 

Hohes Venn klappt noch nicht, müssen wir noch üben. Was bleibt war eine ganze und eine halbe Wanderung sowie körperliche Betätigung in Form von insgesamt knapp 14 gewanderten Kilometern. Das ist doch auch schon etwas.

Wandern im Hohen Venn - Landschaft

 

 

 

 

2 thoughts to “Cascade du Bayehon – Hohes Venn – Belgien”

  1. Hallo Natalie,

    Wie immer ein sehr schöner Bericht, wir werden deine Tour in drei Woche testen und vielen Dank für die GPS Daten .
    LG
    Frederic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.